01.10.2017 von Tina:
Eckernförde - Gråsten / 40,6sm ( davon 24,2 unter Motor)
anfangs wechselnde Winde um 2, später SW 3-4
anfangs Sonne und Wolken, später überwiegend Sonne

Heute geht's ins Winterlager. Mit belegten Brötchen vom Steiskal geht es zeitig an Bord und wir starten um 9 Uhr. Da kaum Wind, müssen wir Motoren, haben aber dafür Zeit für unser Frühstück. Kurz vor 12 Uhr haben wir Schleimünde querab und immer noch kein Wind. 4sm vor Kalkgrund dann endlich Wind und wir setzen die Segel. Es läuft gut mit durchschnittlich 6kn und Sonne. Gegen 16 Uhr erreichen wir die Egernsundbrücke, bergen die Segel und stellen fest, daß die Brücke schon 16.30 Uhr öffnet. Gut, dann müssen wir nicht so lang warten. Bevor wir die Box ansteuern, tanken wir noch mal voll. Der Anleger in der Box war dann mal auch richtig beschissen. Starke Strömung und Wind und dann mit dem Buganker den Poller angefahren. Jürgen hatte kaum Chance, das Schiff zu korrigieren. Aber ein Nachbar hat unsere Vorleine genommen und uns in die Box gezogen. So stellt man sich den Saisonabschluss nun wirklich nicht vor.

Die Bilanz für 2017:
42 Tage auf der NELLY, davon
15 Hafentage
837 sm, aber nur 400 unter Segeln
84 Motorstunden

Trotzdem war es schön und wir hoffen aber, daß es 2018 wieder besser wird.


Tschüß Eckernförde
Segeln durften wir Gott sei Dank auch ein bisschen

Kalkgrund...
...und die Böse Schwiegermutter

fest in Grasten im Winterlager
Tschüß NELLY

22.09.2017 von Tina:
Marstal - Eckernförde / 36,1sm (davon 31,1 unter Motor)
9.50 Uhr bis 16.20 Uhr / SSE 1-2
Sonne und Wolken

Gestern haben wir den Hafenmeister nicht erreicht und prompt werden wir heute um 7.15 Uhr von ihm geweckt. Na toll - wir wollten ausschlafen. Also stehen wir auf und starten in den Tag. Nach dem Frühstück machen wir uns fertig und legen kurz vor 10 Uhr ab. Es geht kein Wind, also wird es ein Motortag. Nach 6sm setzen wir dann doch mal die Segel und Jürgen probiert es mit dem Gennacker. Aber nach 5 sm ist Schluß, selbst der Gennacker bekommt nicht genügend Wind. Also in den sauren Apfel beißen und den Rest unter Motor machen. Um 16.20 Uhr sind wir fest in Eck-Town. Schnell alles zusammenpacken und ab nach Hause zu den Fellnasen. Alles in allem waren es 2 schöne Wochen mit allen Wetterlagen, Spaß mit Freunden und entspannte Ruhetage im Hafen.


noch mal Frühstück an Deck genießen
leider war das nur von kurzer Freude

21.09.2017 von Tina
Troense - Marstal / 16,4sm unter Motor
10.00 Uhr bis 13.15 Uhr / kein Wind
Anfangs Dunst, später sonnig

Wir frühstücken gemütlich mit Udo und Danie bei uns an Bord. Für uns geht es heut nach Marstal, die Starlite will nach Rudkøbing.

Gegen 10 Uhr legen wir ab. Leider gibt es keinen Wind, also muß heut die Unterwassergenua herhalten. Zumindest kommt die Sonne dann raus. Auf Höhe Rudkøbing treffen wir die Starlite wieder, die beim Tanken war und doch weiter nach Marstal zieht. Als wir um kurz nach 13 Uhr einlaufen, sind sie schon fest und nehmen, wieder mal, unsere Leinen an, das Einlaufbier steht auch parat.

Jürgen und ich spazieren am Nachmittag in den Ort. Jürgen will am Abend gern ins Irish Pub und wir wollen schauen, wann sie aufmachen. Am frühen Abend geht's dann mit Udo und Danie in den Ort. Wir wollen im Restaurant neben dem Irish Pub essen und anschließend in den Pub gehen. Das Essen war ganz lecker, Schnitzel Wiener Art mit Pommes und Salat. Bis der Pub aufmacht, müssen wir noch eine Stunde überbrücken und spazieren durch die Gegend. Dann endlich macht der Pub auf und es gibt Guiness und Gin Tonic. Zurück an Bord gibt es für Udo und mich noch einen Ouzo als Absacker und dann geht es ins Bett.


das Frühstück ist fertig und wartet auf die Gäste
STARLITE überholt uns

beide wieder vereint
der Hafen ist total leer, freie Platzwahl also

20.09.2017 von Tina:
Hafentag Troense

Wir bleiben heute hier und verbringen den Tag mit Udo und Danie. Nach dem Frühstück fahren wir mir dem Bus nach Sonderborg. Das Wetter ist gemischt, ab und zu kommt ein kleiner Schauer. Wir spazieren durch die Stadt, Mittags gibt es ein "Einlaufbier" und Nachos in der Fußgängerzone. Dann spazieren wir zum Hafen. Heute kommt Andi mit CHARISMA. Er macht bei der Silverrudder ab Freitag mit und wir wollen ihn begrüßen. Natürlich ist er noch nicht da. Also vertreiben wir uns die Zeit mit einem Bierchen in einem Öko-Imbiss mit tollem Blick auf den Hafen. Als Andi einläuft, sind wir zurück im Hafen und begrüßen ihn. Außerdem sind auch noch Jan mit GEKAJA und Wolff mit JAN RAPP da. Bevor es nach Troense zurück geht, gibt es auf CHARISMA ein Bierchen und wir wünschen den Dreien alles Gute für das Race, das dank wenig Wind eine echte Herausfordung wurde.

Irgendwie sind wir recht müde. Es gibt noch einen kurzen Schnack bei uns an Bord mit Bier, Wein und Chips und dann geht's heute früh ins Bett.


Einlaufbier ind Svendborg
da zieht ein Wetter auf, blieb aber nicht lange

da kommt CHARISMA..
... und kurz drauf GEKAJA

Bierchen bei Andi an Bord
am Abend ein Regenbogen in Troense

19.09.2017 von Tina:
Agersø - Troense / 37sm (17 unter Motor)
9.15 Uhr bis 16.30 Uhr / W 4 rückdrehend aud SW 4 in Böen 5
Sonne und Wolken

Heute wollen wir nach Troense im Svendborgsund und uns mit Udo und Danie treffen. Wir legen zeitig ab und setzen gleich nach der Hafeneinfahrt die Segel. Wir gehen nördlich um Agersø herum, um dann südlich an Lundeborg vorbei zu ziehen. Leider kommt der Wind nicht so westlich wie angekündigt. Wir haben Mühe, um die Langelandspitze herumzukommen. Deshalb schmeißen wir den Motor an, um an den Flachs vorbeizukommen und dann südlich zu ziehen. Eine zeitlang geht das ganz gut, aber dann dreht der Wind wieder südlicher und wir steuern eher Rudkøbing an als den Svendborgsund. Also Segel runter und unter Motor zum Hafen. Wir wollen Udo und Danie nicht länger warten lassen, denn sie müssen unseren Liegeplatz verteidigen. Zum Anlegen stehen sie parat und das Anlegerbier gibt es auf der STARLITE. Am Abend heizt Udo den Coob-Grill an, die Beiden haben Grillgut für 10 Personen und wir lassen es uns gut Schmecken und haben einen tollen Abend mit den Beiden.


fest in Troense..
.. und Spaß haben wir auch

kleiner, gemütlicher Hafen
... das war nur der Anfang vom Grillgut

18.09.2017 von Tina:
Hafentag Agersø
Kein Wind, dafür Sonne

Aufgewacht, die Sonne lacht und wir haben keinen Wind. Also bleiben wir hier und genießen den herrlichen Tag. Wir radeln etwas über die Insel, aber hier gibt es nix Neues. Immerhin haben wir uns mit dem leckeren Inselhonig eingedeckt. Mittags drückt etwas Nebel rein, der sich aber nicht lange hält. So wird es ein entspannter Urlaubstag, wie wir ihn mögen. Morgen wollen wir nach Troense, um Freunde zu treffen. Hoffentlich macht der Wind mit. Am Abend machen wir uns leckere Fajitas


ein herrlicher Spätsommertag...
... und Abends mit Sonnenuntergang

17.09.2017 von Tina:
Kerteminde - Agersø / 25,4sm unter Motor
10.00 Uhr bis 15.00 Uhr / SSE 3 abnehmend
Anfangs bewölkt, später Sonne

Leider kommt der Wind genau aus der Richtung, zu der wir wollen. Also machen wir die Strecke komplett unter Motor. Am Nachmittag machen wir fest in Agersø längsseits. Wir sind die einzigen, später kommt dann noch der PREUSSISCHE ADLER aus Maasholm. Da das Wetter so gut ist, entscheiden wir, lieber unsere Würstchen zu grillen und die geplanten Fajitas auf morgen zu schieben. Das Wetter muss man einfach nutzen.


traumhaftes Wetter
der PREUSSISCHE ADLER

schönes Grillplätze
endlich mal wieder grillen

16.09.2017 von Tina:
Hafentag Kerteminde
Heute mal trocken, etwas Sonne

Heute fährt Peter mit dem Zug nach Eckernförde zurück, kümmert sich noch ein paar Tage um die Katzen und wir bleiben noch eine Woche allein auf der NELLY. Nach dem Frühstück fahren wir zusammen mit dem Bus nach Odense. Wir flanieren durch die Fußgängerzone, genehmigen uns ein Bier und Tacos mit Käse und Dips. Anschließend bringen wir Peter zum Bahnhof und spazieren dann noch zum neuen Marinagelände. Allerdings gefällt es uns nicht so gut wie z.B. in Malmö. Auf dem Weg dorthin gibt es allerdings eine interessante Foodhalle. In einer riesigen Lagerhalle gibt es Odense Streetfood. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt, viel Platz zum Sitzen. Aber wir haben leider keinen Hunger.

An Bord zurück, machen wir es uns gemütlich und genehmigen uns am Abend einen Krimi im TV.


Highlight in der Stadtmarina ist wohl das Schwimmbad
.. aber irgendwie kommt hier keine Stimmung auf

Das Schiff hat auch schon bessere Zeiten gesehen
Die Odense Streetfoodhalle ist einen Besuch (mit Hunger) wert

15.09.2017 von Tina:
Hafentag Kerteminde
stark bewölkt und auch Regen

Heute ist Ausschlafen angesagt. Nach einem gemütlichen Frühstück besuchen wir das Fjord&B lt, wo Schweinswale für Forschungszwecke gehalten werden. Mittlerweile gibt es dort auch die Möve ANDY, die seit 10 Jahren ebenso trainiert wird und für richtiges Verhalten mit Fisch belohnt wird. Dies ist entstanden aus der Not heraus - Andy versuchte immer bei den Fütterungen der Schweinswale und Seehunde das Futter zu klauen.

Am Nachmittag spazieren wir durch den Ort, essen ein Eis und verbringen den Rest des Tages an Bord. Am Abend landen dann endlich die Rumpsteaks in der Pfanne und es gab Potatos dazu.


Die Möve ANDY
Zähneputzen bei den Robben

Die Schweinswale..
.. springen sogar aus dem Wasser für den Ball

14.09.2017 von Tina:
Juelsminde - Kerteminde / 35,9sm (4 unter Motor)
9.40 Uhr bis 17.00 Uhr / W 3 zunehmend 5-6
Bewölkt und bisschen Sonne

Wir legen zeitig ab, setzen gleich nach der Hafeneinfahrt das Groß - wird Zeit, das mal das ganze Wasser aus dem LazzyJack rauskommt. Wind kommt mal wieder von achter, aber für Schmetterling ist es zu unruhig. Mit dem Groß allein machen wir im Schnitt 4,5 kn. Ab Fyns Hoved endlich Kursänderung auf AM WIND, die Genua und da läuft es. Wind bis 20kn und Speed bis 9kn, auch Dank Strömung. In der Bucht von Kerteminde dann Wind direkt von vorn. Da der Himmel recht schwarz ist, bergen wir die Segel, in der Hoffnung, trocken anzulegen. Hat leider nicht geklappt. Hier ist der Wasserstand auch extrem hoch. Gott sei Dank hat jemand am Steg die Leinen angenommen und dann kam die Bugleiter wieder zum Einsatz. Am Abend gab es Lyonernudeln und, wie immer, Kartenspielen.


NELLY in Kerteminde

13.09.2017 von Tina:
Juelsminde Hafentag
SE bis 7bft
stark bewölkt und ab und zu Regen

Für heute wird Starkwind angekündigt. In der Nacht hat es schon aufgefrischt. Am Vormittag nimmt es zu und wir messen 32 kn im Hafen. Aber wir sind gut davon gekommen. Weiter südlich war es viel schlimmer und dort mussten auch alle mit niedrigem Wasserstand kämpfen. Wir dagegen lagen höher. Mittags spazieren wir durch den Ort, genehmigen uns ein Mittags-Bierchen und kaufen Fisch für den Abend. Am Nachmittag dreht der Wind auf SW und nimmt ab auf 3-4 bft, der Regen läßt nach.

Alles in allem haben wir das Wetter gut überstanden


NELLY liegt gut
wir haben bis 32 kn gemessen

12.09.2017 von Tina:
Middelfart Nyhavn1 - Juelsminde / 18,7sm (3,8 unter Motor)
9.00 Uhr bis 12.30 Uhr / SSW 4
stark bewölkt und auch Regen

Wir wurden früh von der Hafenbaustelle geweckt. Um 7 Uhr fingen sie schon an, Spuntwände reinzuhämmern. Also aufstehen und Frühstück machen. Somit waren wir um 9 Uhr klar zum Ablegen. Anfangs war wenig Wind, aber auf Höhe Leuchtturm Strib haben wir die Genua gesetzt. Es lief wieder mal gut und wieder brauchten wir kein Großsegel. Um 12.30 Uhr liegen wir fest in Juelsminde. Nach dem Anlegebier Rundgang durch den Ort. Natürlich fängt es an zu schütten und wir machen Bierpause im På Havnen. Heute Abend wollen wir Pizza machen und die Kartenspielerei geht in die nächste Runde. Die Männer schauen dann noch Fußball am PC.
Was soll man auch sonst bei so einem Wetter machen. Morgen soll es ja dann ordentlich blasen


der liegt Gott sei Dank vor Anker; sonst wären wir nicht so dicht dran vorbeigefahren
Anlegerbier in Juelsminde bei Sonne

Beim Rundgang war es noch schön...
... aber dann hat es heftig gegossen und wir mussten Bierpause machen

11.09.2017 von Tina:
Hafentag Middelfart
vormittags oft Regen, am Nachmittag dann Sonne

Nach dem Frühstück spazieren wir gemütlich durch den Ort, kaufen Leberpastete und Fisch für den Abend. Es hat ordentlich Wind aus SW, aber da unser Hafen nach Nord liegt, bekommen wir es kaum mit. Wir spielen Karten, faulenzen und genießen die Zeit. Gott sei Dank ist die Lärmbelästigung durch den Hafenbau nicht so schlimm. Morgen wollen wir nach Juelsminde. Wird wieder ein Raumschotskurs. Für Mittwoch werden Starkwinde vorausgesagt und wir werden uns dort ein geschütztes Plätzchen suchen und abwettern. Nach dem Essen spazieren wir zum alten Fischereihafen. Dort hat ein historischer Segler APHRITINE (unter deutscher Flagge) angelegt. Sieht echt toll aus. Anschließend gab es einen Drink im Café Razz.


Belt-Brücke in der Nacht

10.09.2017 von Tina:
Høruphav - Middelfart TEL-Ka / 48sm (9,5 unter Motor)
9.45 Uhr bis 18.00 Uhr / SW 5-6
Sonne und Wolken

Nach einem gemütlichen Frühstück legen wir kurz vor 10 Uhr ab. Andi schläft noch und Udo und Dani wollen noch bleiben. Unser Ziel ist Aarosund. Um 11 Uhr fahren wir durch die Sønderborg-Brücke. Gleich danach setzen wir die Genua. Der Wind kommt raumschots. Mal sehen, wie lange das so bleibt. Wir machen gute Fahrt durch den Als-Sund, teilweise über 7kn und nur mit Genua. Bei Aarosund beschließen wir, den Wind und das Wetter zu nutzen und weiter bis Middelfart TEL-Ka zu ziehen. In der letzten Stunde erwischt uns dann doch noch Regen, aber egal. Wir machen im TEL-Ka Hafen fest. Im östlichen Teil entsteht gerade ein neuer Hafen mit Schwimmstegen und ein großer Wohnkomplex ist auch geplant. Morgen bleiben wir hier, da mehr Wind vorausgesagt wird.


Peter das erste Mal mit uns unterwegs
macht sich auch gut am Ruder

Regenbogen vor der kleinen Belt-Brücke
Wetterbedingt machen wir am Abend Brotzeit unter Deck

09.09.2017 von Tina:
Eckernförde - Høruphav / 32,5sm unter Motor
9.45 Uhr bis 15.00 Uhr / kein Wind, dafür ausreichend Regen

Heute beginnen 2 Wochen Segelurlaub. Wir entscheiden uns, trotz durchwachsener Wetterlage abzulegen und uns mit Dani, Udo und Andi in Høruphav zu treffen. Mit an Bord ist diesmal Jürgens Sohn Peter. Nach einer Sicherheitseinweisung legen wir ab. Wir wollen an Bord frühstücken, haben schön belegte Brötchen beim Bäcker geholt. Kaum sind wir auf dem Wasser, fängt es zum tröpfeln an und hört auch nicht mehr auf. Zum Schluß gießt es sogar ordentlich. Im Hafen werden wir von Udo und Danie empfangen, gleich nach uns kommt Andi.

Jürgen musste mit Peter und einem Leihauto nach Hause fahren, er hat wichtige Medikamente vergessen. Aber nach 3,5 Stunden waren sie wieder da. Da war dann auch grad der Grill heiß, wir haben lecker gegessen und saßen lange draußen mit Wein und Gesang.


Anlegerbier auf der STARLITE
STARLITE, CHARISMA und davor liegt NELLY

zum Grillen hat der Regen dann aufgehört
Abenddämmerung in Horuphav

27.08.2017 von Tina:
Damp - Eckernförde / 12,6sm (1,6 unter Motor)
12.30 Uhr bis 15.00 Uhr / NW 3-4, zunehmend 5
Sonne und Wolken

Am Morgen treffen sich Klaus, Chrissie, Ralf und Iris zum gemeinsamen Frühstück bei uns an Bord. Wir haben Sonne und genießen das Zusammensein. Mittags legen wir ab, setzen gleich vorm Hafen die Segel. Endlich können wir wieder mal schön die Förde reinsegeln. Kurz vorm Strand noch eine Wende und vorm SCE die Segel geborgen. So muss das sein. Insgesamt ein perfektes Wochenende


Ralf ist morgens schon zu Scherzen aufgelegt
gemeinsames Frühstück bei uns an Bord, bevor es nach Hause geht

26.08.2017 von Tina:
Strande - Damp / 11,6sm (2 unter Motor)
11.45 Uhr bis 14.50 Uhr / SE 3
Sonne und Wolken

Die Nacht war ruhig, alle haben gut geschlafen und wir frühstücken gemeinsam auf der Mole. Brötchen gab es ausreichend. Jeder brachte welche mit und so hätte es noch für mehr Leute gereicht. Mit 5 Booten beschließen wir, gegen Mittag weiter nach Damp zu segeln, da das Wetter einfach mal gut ist. Zum Nachmittagskaffee liegen wir dann alle fest: NELLY, CHARISMA, FIJITIME, GEKAJA und BALTICMAYFLOWER (mit etwas Verspätung). Am Abend grillen wir die Reste. Anschließend geht's zum Cocktail trinken an den Strand, wo wir auch von einem DJ beschallt werden. War wieder ein toller Tag.


gemeinsames Frühstück

FIJITIME und Ralf kommen nur mit Gennaker an uns vorbei
Anlegerbier auf GEKAJA

heute werden Reste gegrillt

anschließend an der Cocktailbar am Strand

25.08.2017 von Tina:
Eckernförde - Strande / 16,1sm (2 unter Motor)
13.45 Uhr bis 17.00 Uhr / W 3, abnehmend 2
Sonne und Wolken


Endlich passt das Wetter wieder mal. Seit unserem Urlaub im Juni war jedes Wochenende irgendwie nix passendes für ein Segelwochenende.
Heute treffen wir uns mit dem Kieler Seglerstammtisch in Strande zum Grillen. Das Wetter scheint gut zu werden und wir können endlich mal wieder mit NELLY los. Seit unserem Juni-Urlaub war das leider nicht mehr möglich. Nur mit der Genua ziehen wir die Förde raus. Am Bülker Leuchtturm kommt uns Andi mit CHARISMA entgegen und zusammen laufen wir im Hafen ein. Günter hat dort alles organisiert und wir liegen mit 8 Booten vorm kleinen Mastenkran und können dort auch super grillen. Es wird ein total schöner und langer Abend.


auf nach Strande
optimaler Liegeplatz für alle

besser kann man es nicht haben
die Grillmeister

toll, das so viele Zeit gefunden haben
langsam wird es dunkel


14.06.2017 von Tina:
Bagenkop - Eckernförde
35,5sm (25,5 unter Motor)
12.00 Uhr bis 18.15 Uhr / WSW 5, abnehmend 2-3
Sonne und Wolken

Der Wind hat nachgelassen, wir warten aber bis Mittags mit dem Ablegen wegen der Welle. Um 12 Uhr legen wir dann ab. Die Wellen draußen haben sich etwas beruhigt. Nun hoffen wir, das der Wind passt. Das Großsegel setzen wir noch im Vorbecken und dann geht es raus. Schnell merken wir, dass unser Kurs von 240 Grad nicht möglich ist. Der Wind kommt leider nicht WNW wie angekündigt, sonder WSW. Gegen 14 Uhr schläft er langsam ein und so müssen wir unseren letzten Urlaubstag unter Motor machen. Kurz nach 18 Uhr machen wir fest in Eck-Town. Die Sonne scheint und wir genießen noch ein Anlegerbier, bevor es nach Hause geht.

Die Bilanz für diesen Urlaub sind 435sm, davon nur 50% unter Segel und 42 Stunden unter Motor. Naja, das ist Verbesserungsfähig.


NELLY fast im Heimathafen

13.06.2017 von Tina:
Hafentag Bagenkop
Sonne und Wolken und viel Wind aus W

Der Wind pfeift unverändert stark. Die Welle draußen ist auch noch da. Mittags schauen wir der CJ Legend, ein alter Volvo Ocean Racer, zu, wie sie das Ablegemanöver vorbereitet und dann ablegt. Ich glaub, es hat 2 Stunden gebraucht, bis sie alle Leinen so hatten, wie sie es wollten. Die Yacht lag wegen Tiefgang im Außenbecken, wo es ordentlich Schwell hatte. Am Nachmittag kommen dann ein paar tapfere Segler. Wir hoffen für morgen auf das richtige Wetter, um nach Eckernförde zu ziehen.


NELLY von oben

12.06.2017 von Tina:
Hafentag Bagenkop
Sonne, aber mehr Wolken und auch ein Schauer darf nicht fehlen 

Wie angekündigt, pfeift heute ein ordentlicher Wind aus W mit 6-7bft. Draußen hat sich schnell eine ordentliche Welle aufgebaut. Trotzdem schäuen sich manche nicht, abzulegen. Auf dem Weg zum Brugsen treffen wir wieder eine Meute Katzen, die hungrig ist. Ich füttere sie die nächsten beiden Tage und gebe einer Frau, die auch jeden morgen kommt, noch Futter für die nächsten Tage.
Ansonsten machen es uns bei dem Wetter lieber unter der Küchenbude gemütlich. Heute kommen auch keine Boote.


da schlägt das Katzenmutterherz höher und es wurde 2 Tage gefüttert

11.06.2017 von Tina:
Gedser - Bagenkop
49,5sm (16,5 unter Motor)
7.00 Uhr bis 15.00 Uhr / SW 5, in Böen 6, später WSW 3 abnehmend 1-2
Sonne

Heute haben wir wieder einen langen Schlag vor uns und starten deshalb um 7 Uhr. Wir wollen nach Bagenkop und dort die kommenden 2 Tage liegen, wenn der starke Wind kommt. Unter Motor fahren wir den Gedser Kanal raus. In der Mitte der Fahrrinne setzen wir die Segel und nehmen Kurs ca. 280 Grad auf den Windpark zu. Es läuft super. Um 9 Uhr nehmen wir das 1. Reff ins Groß, der Wind ist dauernd bei18-20 kn. Danach laufen wir immer noch durchschnittlich 7kn. Mittags dreht der Wind westlicher und schläft langsam ein. Die restlichen 15sm machen wir unter Motor und machen um 15 Uhr fest in BOX 4 vorm Leuchtturm. Erstaunlicherweise sind die Längsseitsplätze alle frei und werden auch nicht genutzt. Wir genießen die Sonne an Deck, bauen aber am Abend die Küchenbude für die nächsten 2 Tage auf. Am Abend nimmt der Wind dann auch schon zu.


durch den Gedser Windpark nach Bagenkop
Route Gedser - Bagenkop

schöner Liegeplatz in BOX 4
wieder mal kein Grillwetter

10.06.2017 von Tina:
Klintholm - Gedser
36sm (31 unter Motor)
9.45 Uhr bis 17.00 Uhr / SW 4-5, später abnehmend 2
sonnig

Kurz vor 10 Uhr legen wir ab, räumen noch im Hafenbecken alles auf. Draußen steht noch eine Welle von gestern. Gleich nach der Hafeneinfahrt setzen wir die Segel und nehmen Kurs auf Gedser. Nach 5sm nimmt der Wind ab und kommt von vorn. Also muss der Motor wieder herhalten. Während der Fahrt nimmt der Wind auch wieder zu, teilweise 18kn, aber was nützt es, wenn er genau von vorn kommt. Erst ab 15 Uhr schläft er ein. Im Hafen von Gedser dann nur 2bft, wir fahren erstmal tanken (97 Liter für 1057 Dkr) und legen uns dann in eine Box. Kurzer Gang zum Supermarkt, Brot gekauft. Abends gab es leckere Bratkartoffeln mit Speck und Spiegelei. Über VesselFinder schaue ich, ob es Neues von der LIESE gibt und staune nicht schlecht: sie liegt am Steg neben uns. So treffen wir Matthias auf ein Glas Wein, er ist nun für 3 Monate mit wechselnden Crews unterwegs.


fest in Gedser
Sonnenuntergang Gedser


09.06.2017 von Tina:
Malmö Dockan Marina - Klintholm
49,4sm (16,4 unter Motor)
7.00 Uhr bis 15.45 Uhr / SSE 4-5, später SE 3
Sonne und Wolken

Wir stehen wie geplant um 6 Uhr auf und legen um 7 Uhr ab. Schnell setzen wir das Groß und nehmen Kurs auf die Brücke. Kurz vor der Brücke schmeißen wir den Motor an, da so starke Gegenströmung ist. Nach der Brücke müssen wir Kurs 180 Grad nehmen, genau gegenan. Nach 16 sm dreht der Wind östlicher, wir nehmen die Genua raus, das Groß ist im ersten Reff und wir können den Motor endlich ausmachen. Auf den letzten 5sm verläßt uns der Wind, wir bergen die Segel und gehen unter Motor in den Hafen. Um 15.45 Uhr liegen wir fest in Klintholm längsseits. Noch ist herrliches Wetter, aber gegen 19 Uhr kommt eine gigantische Wolkenwalze, die ein herrliches Bild bildet. Der Wind pfeift plötzlich, es regnet und später kommt noch Blitz, Donner und Hagel dazu.


Tschüß Malmö
ab durch die Brücke

vorbei an Mön's Klint...
...und fest in Klintholm

am Abend dann noch ein gewaltiges Wetterschauspiel

08.06.2017 von Tina:
Hafentag Malmö Dockan Marina
Morgens Sonne

In der Nacht hat es lange geregnet und auch die Böen ließen uns in den Schlaf schaukeln. Morgens dann endlich kein Regen und gegen 10 Uhr kommt auch die Sonne. Der Wind läßt etwas nach, draußen steht aber noch ordentlich Welle. Mittags radeln wir noch mal in die Stadt, machen einen Abstecher ins TRIANGEL, ein Shopping Center. Uns fällt auf, das es hier kaum Eis gibt, im Gegensatz zu Dänemark. Auf dem Rückweg werden wir dann doch fündig. Für Abends kaufen wir uns im Supermarkt gegrillte Spareribs, die wir im Ofen warm machen und dazu Salat. Es geht früh ins Bett, morgen wollen wir um 6 Uhr aufstehen.



07.06.2017 von Tina:
Hafentag Malmö Dockan Marina
Sonne, Wolken, Regen

Für heute sind heftige Winde vorausgesagt, und somit gibt es einen weiteren Hafentag. Es hat die ganze Nacht geregnet und auch am Morgen nieselt es noch leicht. Gefrühstückt wird unter Deck. Nach dem Frühstück spazieren wir, der Regen hat aufgehört, zu einem Riesensupermarkt MAXI, und kaufen natürlich mehr als geplant. Wir machen uns am Abend Champignongeschnetzeltes mit Reis. Ist auch mal wieder lecker. Am Nachmittag spüren wir schon die ersten Windböen. Teilweise bis 23 kn aus SE. Gegen 18 Uhr kommt dann auch der Regen. Aber wir liegen hier ganz gut, auch wenn es gegenüber eine Baustelle gibt. Morgen werden wir auch hierbleiben, da noch Restwinde da sind und dann noch aus der falschen Richtung. Am Freitag wollen wir uns auf den Weg machen, entweder Rodvig oder Klintholm, je nach dem, was der Wind zuläßt.


ein Riese in der Hafeneinfahrt
am Abend bei Regen mal Kino gemacht

06.06.2017 von Tina:
Hafentag Malmö Dockan Marina
Sonne und Wolken, am Abend dann ordentlich Regen

Morgens erstmal ausgiebig duschen, solange man will. Das ist hier im Preis enthalten. Endlich können wir mal wieder ein Frühstück an Deck genießen. Nach dem Frühstück holen wir uns 2 Räder und erkunden die Malmö Hafencity. Hier wird auf dem alten Hafengelände gebaut, ähnlich wie in Hamburg. Viele Wohnhäuser und auch Gewerbeimmobilien. Und sie sind noch lang nicht fertig. Mittags radeln wir in die Stadt und machen eine Bootstour auf den Kanälen, was sehr schön war. Unseren Hunger stillen wir dann im Bahnhof. Hier gibt es viel leckere Gastronomie, es ist total sauber, was ich bei uns so noch nicht gesehen habe. Anschließend radeln wir noch durch die Gegend bis zu St. Pauls Kirche, wo gerade ein Chorprobe stattfindet, und zurück zum Marktplatz. Dort genehmigen wir uns einen Drink. Für abends kaufen wir uns noch mal am Bahnhof Smörrebröd und Sushi. Um 19 Uhr machen wir uns auf den Weg zur Skyline-Bar im Clarion-Hotel (Tipp vom Guide auf der Bootstour). Von hier hat man einen tollen Blick über Malmö und auf das Meer. So bleiben wir für 3 Cocktails hier (jeder) und lassen auch 90€ dort. Kaum auf dem Boot zurück, fängt es heftig an zu regnen und das hält auch an.


Turning Torso in Malmö
ein Leuchtturm im alten Industriehafen

Sightseeingtour mit Boot
leckeres Mittagsessen im Bahnhof

St. Pauls Kirche von aussen
St. Petri Kirche von innen

am Abend leckere Cocktails im 25.Stock des Clarion-Hotels
toller Ausblick

05.06.2017 von Tina:
Helsingborg- Malmö Dockan Marina
29sm (16 unter Motor)
11.10 Uhr bis 17.00 Uhr / SW 4, in Böen 5, später SE 5-6
Sonne und Wolken

Nach der unruhigen Nacht beschließen wir, nach einem Stadtrundgang weiter nach Malmö zu ziehen. Um 11.10 Uhr legen wir ab, motoren an der Hafeneinfahrt der Fähren vorbei und setzen die Segel. Anfangs läuft es ganz gut, bis der Wind dann immer weniger wird und auf SE dreht. Nun haben wir ihn direkt von vorn, wir bergen die Segel und motoren. Relativ schnell baut sich eine Kreuzwelle von 2 m auf und Wind teilweise bis 22kn, was so nicht vorausgesagt war. 3 Stunden kämpft Jürgen gegen die Welle. Um 17 Uhr machen wir dann in der Dockan Marina fest. Hier ist es windstiller, am Abend lässt der Wind dann noch mehr nach. Wir können unser Abendessen mal wieder an Deck genießen und es wird ein lauschiger Abend. Die Marina ist sehr schön. Wir zahlen 250 SKr (ca. 25 Euro), haben dafür tolle Duschen und sogar kostenlose Räder.


Reste des alten Schloßes von Helsingborg
toller Ausblick von oben

Brunnen am Fußes des Schlosses

nach dem Stadtrundgang Helsingborg gings weiter nach Malmö
fest in der Dockan Marina

mal wieder mit schönem Sonnenuntergang

04.06.2017 von Tina:
Anholt - Helsingborg
57,1sm unter Motor
9.10 Uhr bis 19.30 Uhr / SSE 3, abnehmend, kaum Welle
Im Hafen dann Gewitter und Wind aus NW mit 5 bft zum anlegen
Diesiger Himmel und meist Regen

Wir legen kurz nach 9 Uhr ab. Klappt ganz einfach, da keiner neben uns ist und wir so gleich rauskommen. Kaum draußen, fängt es auch zu regnen an. Immer nur ein bisschen, aber konstant. Dank Autopilot müssen wir aber nicht im Regen sitzen. Es ist auch kaum was los im Kattegat. 10sm vor Helsingborg hört es auch auf, zu regnen. Kurz vorm Hafen kommt dann aber eine schwarze Front, die uns voll im Hafen erwischt mit viel Regen von oben und 20 kn Wind. Das war ja sehr passend zum Anlegen. Deswegen gehen wir auch längsseits. Jürgen rutscht in der Hektik aus und verstaucht sich sein Fußgelenk. Gott sei Dank ist nicht mehr passiert. Wir essen nur noch unsere Schnitzelbrötchen und schauen wieder eine Krimi-DVD. Die Nacht wird sehr unruhig. Die Fender und Leinen knarzen. Im Hafen steht ordentlich Schwell.


kurz vor Helsingborg
langer Schlag von Anholt nach Helsingborg unter Motor

längsseits in Helsingborg; Anleger bei Gewitter und viel Regen
..und nach dem Regen dann ein schöner Sonnenuntergang

03.06.2017 von Tina:
Hafentag Anholt
Sonne und Wolken, am Abend auch Regen

Nach dem Frühstück leihen wir uns Fahrräder und machen eine Inselrunde. Die Landschaft erinnert an Kroatien oder auch Sylt mit seinen Dünen und Latschenkiefernwäldern. Auf dem Rückweg halten wir an der Anholt Gärtnerei und kaufen frische Erdbeeren, Kartoffeln und Salat. Nachdem wir die Räder zurückgegeben haben, gönnen wir uns ein Bier im AL FRÅ HAVET und beschließen, abends dort zu essen. Ich möchte unbedingt diese kleinen Langustini probieren. Sie waren auch sehr lecker, hätten aber ruhig mehr sein können. Am Nachmittag mussten noch alle Boote umlegen, die bisher längsseits lagen. Der Wind hat auch zugenommen und bläst aus SE mit 5bft. Aber wir liegen gut und dank Bugleiter kommen wir auch gut rauf und runter. Mittlerweile sind schon mehr Boote da, aber trotzdem noch sehr leer.
Wir beschließen, morgen nach Helsingborg zu ziehen, auch wenn es wohl ein Motortag wird, denn es steht wieder mehr Wind aus der falschen Richtung an.


der alte Leuchtturm, jetzt ausser Dienst
mit dem Rad über die Insel

hier kann man auch Campen
der Hafen von oben

unsere Ausbeute aus der Anholt Gärtnerei
lecker Abendessen im AL FRA HAVET

02.06.2017 von Tina:
Grenå - Anholt
27,5sm (13,5 unter Motor)
8.50 Uhr bis 13.50 Uhr / NW 3, später NE 2
Kaum Sonne, eher diesig

Wir legen früh ab, setzen vor dem Hafen die Segel und nehmen Kurs 43 Grad auf den Windpark vor Anholt. Nach 14 sm dreht der Wind, ist nun recht wenig und direkt von vorn. Somit geht's unter Motor in den Hafen. Wir sind Mittags schon dort, es sind kaum Boote da. Wir legen das erste Mal mit Heckboje an. Gott sei Dank hat jemand unsere Vorleinen genommen, denn auf den Schwimmsteg runter ist es ganz schön weit. Beim nächsten Mal müssen wir unbedingt mit dem Heck an den Steg. Am Nachmittag spazieren wir an der Mole und trinken ein Gratis-Bier im AL FRÅ HAVET. Heute ist dort Eröffnung. Am Abend ist es total windstill, wir vom Bier müde. Es gibt nur noch Nudeln mit Pesto und zum Ausklang mal eine Krimi-DVD. Morgen wollen wir mit dem Rad die Insel anschauen.


durch den Windpark vor Anholt
Anholt in Sicht

erstes Mal fest in Anholt
und ein Bier gab es auf Kosten des Hauses

ziemlich leer hier
das Wetter hätte auch besser sein können

01.06.2017 von Tina:
Ballen (Samsø) - Grenå
36,7sm (2,2 unter Motor)
11.50 Uhr bis 18.45 Uhr / NW 4-5, in Böen 6
Sonne

Der Tag begrüßt uns mit Sonne, aber es sind noch ein paar Winde von gestern übrig. Wir lassen uns Zeit und machen uns erst gegen Mittag fertig. Kurz nach 12 Uhr legen wir ab. Gleich nach der Hafeneinfahrt setzen wir die Segel, das Groß im 1. Reff, die Genua im 2. Reff, da wir nicht wissen, was uns erwartet. Nach 1,5 Stunden reffen wir die Genua aus und später auch das Groß. Wir lassen die Insel VEJRØ an Backbord und ziehen nordwärts. Gott sei Dank ist hier erstmal kaum Welle. Später nimmt der Wind stetig zu und auch die Welle. Wir reffen das Großsegel wieder. Eine zeitlang folgt uns ein Schweinswal im Kielwasser und läßt sich immer wieder sehen. Um 18.45 Uhr sind wir fest in Grenå. Allerdings haben wir doch keine Lust mehr, in den Ort zu spazieren, ist doch noch recht weit. Wir holen uns eine Pizza in der Pizzeria und essen diese gemütlich an Deck. Alles in allem war es aber ein schöner Segeltag.


vorbei an VEJRÖ, im Norden von Samsö
fest in Grenaa

das WARTE-Bier
statt Kochen gabs heut mal Pizza vom Italiener

mal wieder ein schöner Sonnenuntergang
Route Ballen - Grenaa

31.05.2017 von Tina:
Hafentag Ballen

Über Nacht hat der Wind ordentlich zugelegt. Es pfeift mit 25 kn durch den Hafen. Der Himmel bietet Wolken und Sonne im Wechsel. Nach dem Frühstück machen wir uns zu Fuß auf die Suche nach heimischen Honig. Diesmal haben wir Pech, wir werden nicht fündig. Somit machen wir es uns an Bord gemütlich, wie alle anderen auch. Niemand ist zu sehen. Am Abend machen wir uns Lammkoteletts mit Risotto. Mal sehen, wie es morgen ist, wann der Wind nachlässt.


heute pfeifft es im Hafen
und Jürgen hat ein neues Spielzeug, doch wohin damit?

trübe Aussichten
das Wetter macht denen nix aus

30.05.2017 von Tina:
Hafentag Ballen

Der Tag fängt diesig an, gegen 11 Uhr kommt die Sonne raus. Wir fahren mit dem Bus nach Tranebjerg, trinken dort ein Bier und machen einen kleinen Einkauf. Am Nachmittag nimmt der Wind langsam zu. Für morgen sagen sie 6 bft voraus. Wir haben unsere Küchenbude aufgebaut, somit haben wir es schön muggelig.


leckeres Frühstück mit Marillenmarmelade von Lisi
...und schöne Blumen am Wegrand

29.05.2017 von Tina:
Kerteminde - Ballen (Samsø)
24,9sm (3,9 unter Motor)
9.30 Uhr bis 14.00 Uhr / NW 2, später NW 5
Himmel grau in grau

Um 9.30 Uhr legen wir ab und fahren unter Motor zur Landspitze Stavreshoved. In der Bucht ist kaum Wind. An der Landspitze dreht der Wind westlicher und wir setzen die Segel. Heute lässt es sich gut segeln. Auf dem offenen Meer nimmt der Wind auf 5 bft zu und wir gehen ins 1. Reff. In der Landabdeckung von Samsø lässt der Wind und die Welle nach. Um 14 Uhr machen wir längsseits an der Nordmole fest. Nach uns kommen dann auch schon die anderen beiden Boote von Kerteminde. Am Abend ist es dann fast Windstill und wir verarbeiten den mitgenommenen Pizzateig.


bei schlechtem Wetter auch mal mit Küchenbude
trübe Aussichten in Ballen

Kunst am Hafen, ein Häuschen aus Dosen
und so gings nach Ballen auf Samsö

28.05.2017 von Tina:
Lundeborg - Kerteminde
28,6sm (5,8 unter Motor)
10.00 Uhr bis 16.00 Uhr / SW 2, später WSW 6
Anfangs bedeckter Himmel, später kommt die Sonne durch

Um 10 Uhr legen wir ab. Vor dem Hafen räumen wir Leinen und Fender auf, setzen das Groß. Angesagt waren 4 bft aus W, haben tun wir 2 aus SW. Wir schmeißen die Maschine an und nehmen das Groß mittig, vielleicht geht es später besser. Nach 3sm probieren wir es, setzen auch die Genua. Es beginnt leicht zu regnen. Die Genua nehmen wir bald wieder weg, sie fällt immer wieder ein, da zuwenig Wind. So zuckeln wir langsam Richtung Große-Belt-Brücke und kommen auch gut durch. Nach der Brücke Kursänderung und Genua raus. Aber nur kurz, der Wind fällt zusammen. Motor an, Genua rein. Nach 15 Minuten frischt es auf. Das ist heut ein hin und her. Genua raus, Motor aus und wir können segeln. Der Wind nimmt stetig zu bis auf 6 bft, was so nicht angesagt war. Wir nehmen das erste Reff rein. Um 16 Uhr sind wir dann fest in Kerteminde. Es war noch ganz schön anstrengend mit dem vielen Wind. Am Steg waren dann auch gleich helfende Hände zum Anlegen da. Hier hat es wohl den ganzen Tag schon so gepfiffen. Wir spazieren am Hafen entlang, besuchen den Bruggsen und abends gibt es den restlichen Nudelsalat mit einem leckeren Kotelett.


auf nach Kerteminde
sicher in einer Box bei viel Wind zum Anlegen

27.05.2017 von Tina:
Marstal - Lundeborg
21,8 sm (14,8 unter Motor)
10.15 Uhr bis 14.50 Uhr / SE 2-3, später WSW 1
Sonne pur

Kurz nach 10 Uhr legen wir ab. Die Anderen segeln heut nach Schleimünde, da sie am Sonntag wieder zu Hause sein müssen. Wir fahren unter Motor Richtung Rudkøbing. Nach 1,5sm setzen wir die Segel und kommen gemächtlich voran. 1sm vor der Rudkøbing-Brücke müssen wir doch den Motor zur Unterstützung einschalten, können aber kurz vor der Brücke wieder unter Segel weiter. Leider hält das nicht lange und wir bergen die Segel und es geht unter Motor nach Lundeborg. Vor uns dümpelt ein Regatta-Feld Richtung Korsør. Ob die ankommen, ist fraglich. In Lundeborg liegen wir schön längsseits. Heute brennt der Planet, wir spazieren an der Hafenmole entlang und gönnen uns ein Eis. Der Hafen ist wirklich sehr schön gemacht. Am Rondell gibt es jetzt einen Riesengrill und tolle Sitzplätze. Wir entscheiden uns aber für einen leckeren, selbstgemachten Nudelsalat und genießen den warmen Abend an Deck.


von Marstall nach Lundeborg
schöner Platz in Lundeborg

Toller Grillplatz....
...mit tollen Sitzgelegenheiten

26.05.2017 von Tina:
Hafentag in Marstal
Traumhaftes Wetter, Sonne pur

Wir frühstücken gemütlich das erste Mal an Deck mit Sonne. Der Tag beginnt also ganz entspannt. Mittags gehen wir mit Andi und Kathrin in den Ort. Wir wollen Abends noch Burger grillen. Auf dem Hinweg lief uns ein Bier über den Weg und auf dem Rückweg auch. Am Abend grillen wir direkt auf dem Rondell, haben viel Spaß und viel zu Lachen. Andi läßt seine Drohne steigen, die macht, was sie will und auf einem Boot gibt es tolle Sonnenuntergangsmusik. Später gehen wir in den Irish Pub. Die Musik ist aber nicht so überzeugend und somit geht es auf einen Absacker zu Günther auf die FADDEL.


Auf dem Weg zum Einkauf
und wieder schön grillen

Spaß mit Andi's Drohne
Sonnenuntergang Marstall

25.05.2017 von Tina:
Eck - Marstal
36sm (14 unter Motor)
8.55 Uhr bis 16.00 Uhr / WNW 4, abnehmend auf NW 2, späteren NW 4-5
Überwiegend sonnig

Wir sind seit gestern Abend auf dem Schiff und haben schon die erste Nacht hier verbracht. Wir stehen zeitig auf. Ich hole belegte Brötchen beim Bäcker, die wir aber noch im Hafen essen. Kurz vor 9 Uhr legen wir ab. Gleich nach dem Ablegen setzen wir nur das Großsegel, erwartet werden ja 5 bft. Relativ schnell setzen wir die Genua, da doch nicht so viel Wind ist. Nach Marstal wird es ein schöner Halbwindkurs. Dort treffen wir uns mit Freunden vom Stammtisch Kiel, kleine Geschwaderfahrt. Irgendwie sind nur noch 3 Boote dabei. Gegen Mittag dreht der Wind nördlicher und wird weniger. Wir versuchen es eine zeitlang, bergen dann aber die Genua und fahren unter Motor. Kurz darauf bergen wir auch das Großsegel, da wir nicht an Wind glauben. Falsch gedacht - 5 sm vor der Rot-Weißen Ansteuerungstonne plötzlich 5bft. Nun haben wir auch keine Lust mehr und fahren unter Motor in den Hafen. Hier ist ganz schöner Trubel, es ist schon voll und noch eine Menge Boote sind hinter uns. Wir bekommen aber noch einen tollen Platz am Rondell. Später treffen auch die anderen beiden Boote ein. Am Abend grillen wir gemütlich und lassen den Abend bei uns an Bord ausklingen. Morgen gönnen wir uns alle einen Hafentag.


fest in Marstall
netter Grillabend mit Andi, Günther, Kathrin und Biggi

tolle Truppe
und der Abend klingt an Bord aus

21.05.2017 von Tina:
Eck -Eck
23,3sm (1,8 unter Motor)
10.30 Uhr bis 15.50 Uhr / SW 3, sonnig

Heute fahren wir endlich mal raus. Wir müssen schließlich noch alles checken, bevor wir in unseren Urlaub starten. Es ist sonnig und warm. In gemächtlichem Tempo geht es fast vor dem Wind die Förde raus bis zum Schwedeneck. Dort drehen wir um und haben plötzlich ordentlich Wind im Segel. Wir müssen zurück nach Eckernförde kreuzen, aber es macht echt Spaß. Teilweise hatten wir bis zu 19 kn Wind. Wir freuen uns schon auf den Urlaub.


schöner Tagesausflug

16.04.2017 von Tina:
Gråsten -Eckernförde
40,3 sm unter Motor
9.30 Uhr bis 16.20 Uhr / kaum Wind, bedeckter Himmel

Unsere lieben Nachbarn und Freunde fahren uns nach Gråsten, damit wir die NELLY vom Winterlager nach Eckernförde bringen können. Leider ist kaum Wind, und wenn, dann von vorn. Somit wird die Überfahrt eine reine Motorfahrt. Schade, hatten wir uns anders gewünscht. Außerdem war es arschkalt.


der Schein trügt, es war saukalt
Unser Weg vom Winterlager zum Sommerplatz

09.04.2017 von Tina:
Gråsten - Gråsten / 7,8 sm unter Motor

Im Winterlager haben wir festgestellt, dass unser Saildrive durchgefressen ist. Also musste dieser erneuert werden und Ursachenforschung betrieben werden. Die Ursache haben wir nicht gefunden. Heute machen wir eine Testfahrt, ob der Motor mit neuem Saildrive gut funktioniert und wirklich alles dicht ist. Es scheint so zu sein.


Vorher
nachher