Eintrag vom 13.10.2014 von Tina:
Ehe man sich versieht, ist so ein Segelsommer vorbei. Durch unseren Umzug in den Norden sind wir dieses Jahr nicht ganz so viel zum Segeln gekommen, aber der eine oder andere Tagesausflug war trotzdem möglich. Wir hatten ja auch einigen Besuch und mit denen sind wir natürlich auch meistens rausgefahren.

Ansonsten konnten wir Ende Mai einen 3Tages-Tripp machen sowie im Juli eine Woche bei schönem Wetter und Anfang September noch mal eine Woche bei schönstem Wetter.

Eine kleine Zusammenfassung findet ihr natürlich auch dazu (siehe unten) und ein paar nette Bilder.


04.09.14 - 11.09.2014:

ECK-Aarosund-Bogense-Kerteminde-Agersoe-Bagenkop-ECK  //  246sm

Endlich wieder segeln. Wir haben eine gute Woche Zeit.

04.09.14: Wir legen wieder früh ab. Der Wind ist günstig, weht aus Ost mit 3-4 Bft. Wir kreuzen die Förde raus und steuern Richtung Fynshav. Nachdem es gut läuft, segeln wir weiter bis Aarosund. Die letzten 4 sm dann kein Wind mehr und wir fahren unter Motor. Am späten Nachmittag erreichen wir Aarosund. Diesmal ist der Hafen leer und wir haben freie Auswahl. Hatten wir Anfangs noch Wolken und Sonne, hier ist es nun nur noch sonnig.

05.09.14: Der Tag empfängt uns mit Nebeldunst, Wind aus NO mit 3 Bft. Wir frühstücken gemütlich und legen dann ab. Am Anfang sieht es so aus, als wenn es ein schlechter Segeltag wird. Aber der Wind nimmt zu und wir machen gute Fahrt. Wir kreuzen Richtung Middelfahrt, Strib und Fredericia. Hier ist es ganz schön aufgewühlt und der Wind bläst mit 5 Bft. Eigentlich wollten wir nach Juelsminde, haben uns dann aber für Bogense entschieden. Der Wind kommt immer nördlicher und irgendwie haut Juelsminde nicht hin. Gegen 18 Uhr legen wir in Bogense an. Es sind viele Boxen frei, aber mit roten Schildern versehen, obwohl keiner kommt. Aber wir finden trotzdem noch einen Platz.

06.09.14: Heute legen wir einen Hafentag ein. Nach einem gemütlichen Frühstück gehen wir Fisch einkaufen und machen eine Runde durch den Ort. Das Wetter ist bedeckt. Am Abend kracht dann ein ordentliches Gewitter über uns zusammen.

07.09.14: Ausgeruht freuen wir uns auf einen Segeltag. Aber das wird wohl nichts. Es ist nebelig und kein Wind. Wir wollen aber weiter und so beissen wir in den sauren Apfel und motoren die 36sm bis Kerteminde. Der Dunst bleibt den ganzen Tag. Dafür haben wir 2x einen Seehund gesehen.

08.09.14: Heute scheint wieder die Sonne. Wir legen früh ab. Der Wind kommt aus Süd mit 3, später 5-6 Bft. Wir steuern mit 115 Grad Richtung Große Belt-Brücke. Zum unpassensden Moment fahren natürlich 2 Tanker im Verkehrstrennungsgebiet, sodaß wir mit dem Durchfahren warten müssen. Dann geht es weiter Richtung Agersoe. Mittlerweile pfeifft es ganz ordentlich. Wir legen schon mittags an. Der Hafen ist leer. Der Himmel zieht sich leider auch zu. Heue war es ein recht anstrengendes Segeln, aber das gehört ja auch dazu.

09.09.14: Agersoe gehört zu unseren Lieblingsinseln und deshalb legen wir hier einen Hafentag ein. Die Sonne scheint wieder. Wir spazieren durch den Ort und lernen am Nachmittag die Crew des KAT LaGuaGua kennen. So sitzen wir schon am Nachmittag bei einem Gläschen Wein zusammen. Die Fortsetzung folgt dann nach dem Abendessen bei uns an Bord, bis der Rotwein leer war. Danke - war ein sehr unterhaltsamer Abend.

10.09.14: Trotz langem Abend legen wir kurz vor 9 Uhr ab. Nach der Hafeneinfahrt setzen wir nur die Genua. Die ersten 18 sm reicht das auch, aber auf der Höhe von Onsevig nehmen wir das Groß dazu. Der Wind kommt aus Nord mit 4 Bft. Mittags macht der Wind eine Pause, kommt aber dann mit 4-5 Bft zurück. Der Wind hat dabei auf West gedreht und wir können gut segeln.
Am späten Nachmittag erreichen wir Bagenkop und legen uns in eine Box vor die kleinen Häuschen.

11.09.14: Nun heißt es Heimreise antreten. Leider haben wir nur 2 Bft aus NO. Wir setzen nur die Genua und kommen verhältnismäßig gut voran, ist aber eine schaukelige Angelegenheit. Die letzten 7 sm machen wir dann unter Motor, da die Schaukelei keinen Spaß mehr macht und die Genua laufend einfällt. Am Anlegen müssen wir eine andere Box wählen, unsere ist belegt. Zum Guten Schluß verhängt sich die Achterleine dann auch noch in der Schraube und der Motor fällt aus. Gott sei Dank kann ich über das Nachbarschiff an Land und die NELLY mit Frauenpower an Land ziehen. Jürgen hat dann getaucht und die Leine wieder rausgeholt. Gott sei Dank ist nichts kaputt gegangen.

Alles in allem war es aber wieder schön. Im nächsten Jahr wollen wir aber mehr als eine Woche am Stück unterwegs sein.


mit Sonne und guter Fahrt geht es nach Aarosund
im Gegensatz zu Mai ist jetzt nichts los

Liegeplatz in Bogense
Blick in den alten Fischerhafen

Wer weiß, wo das ist??
Leuchtturm von Bogense

mein Skipper
Nebelfahrt nach Kerteminde

zur falschen Zeit von links und von rechts ein Containerschiff
also abwarten, bis die durch sind

in Agersoe liegen wir alleine längsseits
erst am nächsten Tag kommt der KAT LaGuaGua

in Bagenkop liegen wir gut
am Abend kommen noch 5 Historische und legen sich ins Vorbecken


22.07.-28.07.2014
ECK-Fynshav-Aarosund-Bagenkop-ECK  //  147sm

Endlich unsere erste ganze Segelwoche.

22.07.14: Kurz nach 8 Uhr legen wir ab. Frühstück gibts an Bord. Der Wind weht aus NO mit 4 bft. und die Sonne scheint herrlich. Es läuft gut und am späten Nachmittag legen wir an. Diesmal ist wesentlich mehr los, aber wir finden eine tolle Box, die aber nur einen Achterpoller hat. Ist aber kein Problem. Abends genießen wir wieder die schöne Abendsonne und die Ruhe im Hafen.

23.07.14: Am nächsten Tag ist leider kaum Wind. Die 2 Bft kommen aus Ost und werden leider auch immer weniger. Die 20sm nach Aarosund legen wir hauptsächlich unter Motor zurück. Die Sonne brennt uns auf den Buckel. Gegen 14 Uhr legen wir in Aarosund an. Der Hafen ist schon ziemlich voll. Die Längsseitsplätze sind schon mit Päckchen belegt. Wir finden aber eine tolle Box weiter hinten und sind zufrieden. 
Das Hafenbecken ist mit Quallen übersäht, was nicht wirklich toll aussieht und zum Baden einlädt. Abends schmeissen wir den Grill an und lassen es uns schmecken.

24.07.14: Am nächsten Morgen stellen wir fest - kein Wind. Also legen wir einen Hafentag ein und fahren mit der Fähre rüber nach Aaro. Dort geht das Baden besser. Die Quallen sind alle auf der anderen Seite. Aber in dem Hafen ist ein ganz schöner Trubel, und so fahren wir bald zurück auf unsere NELLY und genießen die Ruhe.

25.07.14: Am Freitag legen wir schon um 6.40 Uhr ab. Wir waren wach und ausgeschlafen und wollten los. Frühstück gibt es unterwegs. Der Wind kommt aus Ost, anfangs nur mit 2 Bft, später aber mit 4 Bft., vor Bagenkop sogar 5-6 Bft. Die letzten 7 sm von 47 müssen wir unter Motor machen. Der Wind kommt direkt aus Bagenkop und irgendwie kommen wir mit Kreuzen dem Hafen nicht näher. Wir machen am Nachmittag in einer der langen Boxen fest. Die Sonne scheint und hier können wir toll Baden, der Strand ist sauber und das Wasser klar.

26.+27.07.14: Am Wochenende legen wir unfreiwillig wieder Hafentage ein. Es weht kein Wind und nur motoren macht auch kein Spaß. Also bleibt Zeit zum Lesen, Faulenzen und Baden. Die Sonne scheint und wir bauen uns einen Sonnenschutz für die NELLY. Am Sonntag verlegen wir uns auf einen anderen Liegeplatz und ich übe dabei gleich mal Anlegemanöver. Erst längsseits und dann in der Box. Sollte ich aber noch öfter machen.

28.07.14: Heute geht es zurück nach Eckernförde. Wir haben wieder wenig Wind aus NW mit 2 Bft. Wir kommen aber trotzdem ganz gut voran. Erst die letzten 11 sm machen wir unter Motor.

Insgesamt war es eine schöne Woche und hat wieder gut getan.


auf gehts nach Fynshav
erstes Anleger-Bier; für Mädels die Radler-Version

Großfamilie kommt zum Futter fassen vorbei
Aarosund ist so voll, da liegt man auch im Päckchen vor dem Kran

oder einfach auf den Molenkopf
Abendstimmung in Aarosund

Sonnenuntergang in Bagenkop
... und ein zufriedener Skipper

3 Tages-Tripp vom 29.5.-31.5.2014:
ECK-Fynshav-Bagenkop-ECK  // 118sm

Bei einem Sonne- und Wolkenmix legen wir kurz nach 9 Uhr ab. Der Wind weht aus NO mit 4-5bft. Die See ist etwas unruhig, aber wir kommen gut vorwärts. Gegen Nachmittag, auf der Höhe von Langeland schläft der Wind ein und wir müssen bis Fynshav motoren - 13 sm.

Am späten Nachmittag legen wir bei Sonnenschein in Fynshav an. Es ist noch nicht viel los, aber das ist hier meist so. Aber der erste Segeltag hat viel Spaß gemacht.

Am nächsten Morgen geht es um 9.30 Uhr weiter nach Bagenkop. Wir haben Sonnenschein pur und der Wind weht aus W mit 3 bft, was uns sehr entgegen kommt. Wir können die Strecke fast alles bei Halbwindkurs zurücklegen und sind schon um halb drei im Hafen. Hier ist, wie immer, etwas mehr los, aber Plätze gibt es genug. Wir genießen den Abend an Deck. Morgen soll es schlechter werden.

Und so ist es auch. Am nächsten Morgen ist der Himmel grau in grau, der Wind weht aus WNW 4-5, in Böen 6. Wir nehmen das erste Reff rein. Es ist unruhig durch viel Welle. Leider kriegen wir nicht genug Höhe, sodass wir es nicht in die Eckernförder Förde schaffen, sondern nur bis Kiel Leuchtturm. Da es mittlerweile konstant mit 6 bft. aus W bläst, nehmen wir die Segel weg und fahren die Förde mit Motor zurück.

Beim Anlegen stellen wir fest, dass das Bugstrahlruder nicht mehr geht. Na toll.


Kleine Wettfahrt bei schönem Wetter Richtung Fynshav
Wettfahrt gewonnen

Skipper zufrieden mit Bier in Fynshav
Sonnenuntergänge sind immer wieder schön

weiter gehts nach Bagenkop
hier liegen wir schön längsseits

Skipper kommt vom Duschen
und Abends lecker grillen

Eintrag vom 04.05.2014 von Tina:
Tja, mittlerweile ist einige Zeit ins Land gegangen. Wir haben unseren Umzug gut überstanden. Alles hat bestens geklappt. Die Katzen haben sich gut eingelebt und genießen den neuen Garten und die neuen Eindrücke.

Unsere NELLY ist im Wasser und wir haben bereits 2 Tagesausflüge unternommen bei schönstem Wetter. Einen langen Urlaub wird es wegen des Umzuges dieses Jahr nicht geben, aber wir nehmen uns bestimmt die eine oder andere Woche, um die Ostsee zu erkunden.


Eintrag vom 05.02.2014 von Tina:
Nun wird es langsam ernst. Viele Kisten sind gepackt, in 9 Tagen werden die Möbel geholt und dann geht es an die Ostsee in unser neues Heim und zu unserer NELLY. Hoffentlich beginnt die Saison dieses Jahr früher


Eintrag vom 06.01.2014 von Tina:
Das neue Jahr 2014 hat begonnen und da wollt ich mich mal kurz melden.
Unsere Kisten für den Umzug sind schon fast alle gepackt. Naja, es fehlen schon noch ein paar - aber das Licht am Ende des Tunnels ist zu sehen. Wir freuen uns schon mächtig auf das neue Heim an der Ostsee und auf die nächste Segelsaison, in der wir die NELLY hoffentlich häufiger nutzen können. Unser Fellnasen werden langsam nervös, weil Frauchen und Herrchen alles verändern, aber ich hoffe, sie überstehen das alles gut.